projekte

 

   
startseite
projekte
mitgliederseiten
support  
dateibereich 
3d-chat 
gästebuch
   
   
   index
   workshop
   schulen ans netz
   rc-5
 hobbytronic
   dortmunder herbst
   primair- funknetz
   quake server
   
  aktuell
  schnäppchen
  standbetreuung
  unser stand
  damals ...
   
   
 

prima auf der hobbytronic 98

Folgende Reviews stehen zur Verfügung:

Review von Carsten Wich

Hallo allerseits !

Ich bin nun so halbwegs wieder dazu fähig, etwas mehr oder weniger sinnvolles in die Tasten zu tippern ohne daß eine längere Gähnphase eingelegt werden muß. Jochen hat gestern das HT 98 Geschehen ja schon hervorragend zusammengefaßt, aber nun folgt auch noch ein kurzer Rückblick von meiner Seite:

Nachdem sich schon in den letzten Wochen vor der HobbyTronic die meinerseits für die Vorbereitung veranschlagte Zeit drastisch erhöhte, habe ich in der letzten Woche schon fast das Gefühl gehabt, daß mein Zuhause in die Westfalenhalle 7 verlegt wurde.

Ich hatte mir eigentlich auch vorgenommen, ab und zu 'mal zu moderieren, und mich auch um fragende HT Besucher zu kümmern, aber schon gegen 11:00 Uhr am Mittwoch habe ich dann die an mich herangetragenen Bitten, Anfragen und Aufgaben größtenteils nur noch weiterverteilt.

Als dann mein Rechner nicht lief, Michael mir mitteilte, daß auch schon eine Videokamera vom Internet-Cafe geklaut wurde und bis 12:00 immer noch keine Brötchen da waren, wurde ich dann doch ein wenig gereizter. Ich hoffe, ihr habt es mir nicht allzu übel genommen.

Meine Befürchtung, daß wir während der Messe nicht genügend Leute als Standpersonal hätten, haben sich dann zum Glück nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Es habe sich viele sonst mir noch nicht bekannte Primat(inn)en (und auch Sauerländer 8-;) auf der Messe versammelt um gemeinschaftlich die beiden Stände zu betreuen.
hoch
Daß es dabei unsere Hauptaufgabe war, die beiden Stände zu betreuen und den vielen mit fragenden Blicken umherschweifenden Besuchern zu helfen haben wir auch größtenteils super hinbekommen. Ab und zu kam ich aber an den Stand und habe dort keinen einzigen Standbetreuer sehen können.

Mir ist klar, daß ihr das alles freiwillig und ohne Bezahlung gemacht habt, aber so etwas darf einfach nicht vorkommen. Es bedarf lediglich einer kleinen Absprache, wenn jemand mal durch die Messehallen schlendern möchte oder einfach seine menschlichen Bedürfnisse befriedigen muß. Auch das sämtliche Prima Rechner von Prima Standbetreuern zum Spielen, Surfen oder Konfigurieren belegt waren, während die Messebesucher nach einem freien Rechner suchten, darf nicht sein. Ganz davon abgesehen, daß einer der drei Tische am Prima Stand fast immer wie ein Saustall aussah.

Wenn ich dann jemanden mehr oder weniger höflich darum gebeten hatte, 'mal an den Stand zu gehen oder irgendetwas aufzuräumen oder zu putzen, dann seht mir auch das bitte nach und nehmt das nicht persönlich.

Alles in allem aber kann ich mich dem allgemeinen Tenor nur anschließen : Die Messe war ein voller Erfolg für den Prima e.V. Wir haben so um die 40 Neumitglieder gewinnen können und sollten die 700 Marke jetzt überschritten haben (wenn die noch nicht bearbeiteten Anträge im Büro eingetragen sind).

Ich danke jedem einzelnen, daß er sich für den Verein engagiert hat, auch wenn er 'nur' bei einer einzigen Schicht mitgeholfen hat. Ich habe viele neue (alte) Prima Mitglieder kennengelernt und hoffe, diese auch demnächst des öfteren 'mal zur Hotline oder auf dem PIT zu sehen.

Auch dem Ping e.V. möchte ich an dieser Stelle noch einmal für die gute Zusammenarbeit danken. Naja, bis auf das Catering am Mittwoch, hat das doch alles hervorragend geklappt. Ich hatte einige sehr nette Gespräche mit 'Pingels' während der HT und auch abends im NT. Schade nur, daß der Kellner am Sonntag abend nicht flexibel genug war, noch weitere Tische zusammenzustellen. Gegen 23:00 hatten wir dann aber auch endlich das Lokal ganz für uns 8-)
hoch
BTW, Sonntag Morgen wollte ich eigentlich einmal ausschlafen. Komischerweise konnte ich aber morgens um 6:30 nicht mehr weiterschlafen und bin dann auch widerwillig aufgestand, um pünktlich um 8:20 auf der Messe zu sein. Das war wohl die Macht der Gewohnheit...

8-)

Ciao, Carsten Wich - Prima e.V. Dortmund

Review con Jochen Nospickel

Hi Leute!

Fünf Tage Hobbytronic, jetzt ist wieder Ruhe. Das Messefieber sollte sich jetzt bei jedem von uns gelegt haben. Zeit also, durchzuatmen und einen kleinen Rückblick zu wagen.

Über die Qualität des Catering wurde ja schon ausgiebig und mit vollem Munde diskutiert. Wenn meine vollkommen unbedeutende Meinung jemanden interessiert: Gegen die westfälische Antwort auf die Döntertasche konnte es nicht anstinken. Der Geruch vom Westfälischen-Grillschinken mit Krautsalat im Brötchen ist mir noch jetzt in der Nase. Betrachtet man allerdings das Preis-Leistungs-Verhältnis, dann lieber Nutella mit Brötchen. Auch wenn es in der Küche nicht immer appetitlich aussah.

Vom Catering angeschaut zu werden war jedoch immer noch besser, als vom Mann mit dem Röntgenaugen durchleuchtet zu werden. Diesem Schicksal konnten diverse Monitore auf der Hobbytronic nicht entgehen. Mit seinen gelbgefärbten Augen starrte Mr. Röntgenauge wie die Schlange auf das Kanninchen (sic!). Bei einem rekordverdächtigen Abstand zwischen Auge und Monitor von - maximal - 1-2 cm spielte er das Spiel, wer zu erst zwinkert hat verloren. Darauf ließen sich die Monitore jedoch nicht ein, weshalb er versuchte, dem System mit der Maus ein schnelles Ende zu bereiten. Glücklicherweise befand sich auf den meisten Rechner Linux, das zu Mäusen nicht besonders zutraulich ist.
hoch
Dies mußte auch ein nicht genannt werden wollter Mac-User feststellen, als er vor einer Linux-Maschine saß und Dateien kopieren w(s)ollte. "Das funktioniert wie Norton Commander", rief ihm Robert *was machen eigentlich die CDs* Flach noch zu. Wie aber funktioniert Norton Commander? Mit der Maus jedenfalls nicht. Glücklicherweise kam die Rettung in Form von Sven Rimbach der den Versuch, auf der Commandozeilen-Ebene mit Drag and Drop zu arbeiten, unterbrach und kryptische Befehle eintippte. Tastatur, wie altmodisch!

Die Einkaufshitliste dürfte dieses Jahr Robert *was machen eigentlich die CDs* Flach uneinholbar anführen. Auch wenn es am Anfang so aussah, als ob Andreas *mein Freund ist Sauerländer* Bahr den Pingels und Primaten davonziehen würde. Glücklicherweise gab es von dem HP-Drucker-Copierer-Eier-legende-und-vernetzte-Wollmilchsau noch ein paar mehr Exemplare, so daß es am Donnerstag auf der Einkaufsliste noch unentschieden stand. Die entgültige Entscheidung fiel erst am Samstag, als Robert *was machen eigentlich die CDs* Flach mit zwei 4.5 GB Micropolis U-SCSI 7.200 U/min Festplatten das Rennen klar für sich entschieden hat.

Robert *was machen eigentlich die CDs* Flach dürfte auch in diesem Jahr wieder die meiste Zeit auf der Messe verbracht haben. Bis auf einen Vormittag war er immer da, selbst als kein anderer mehr da war. Seinen Anspruch auf diesen ersten Platz machte er schon vor der Messe deutlich, als er bis spät in die Nacht in der Westfalenhalle weilte. Nur einen Titel konnte er sich nicht einheimsen: Den des Ober-Konfigurators. Zwar bemühte sich uns Robert redlich, die Installation seines Druckers im Netz in die Länge zu ziehen, gegen die Linux-Installation vom Pingel Sven Müller half dies jedoch nicht, denn die endete erst am Sonntag, kurz vor Messeschluß. Dafür hat sich Robert jedoch einen Sonderpreis für den heroischen Versuch, zwei CDs auf einem Rechner gleichzeitig zu brennen, verdient.

Kommen wir zu den Tops und den Flops der HT. Der größte Flop war das Standesamt Hamm, daß es nicht geschafft hat, unserem großen Vorsitzenden ct einen Termin für seine Hochzeit jenseits der Hobbytronic zu geben. Immerhin bringt uns dieser Termin noch ein ganz großes Top ein: ct hat geheiratet. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen uns viele kleine Hammer-Primaten.
hoch
Nicht ganz so toll haben die Netzwerkspiele funktioniert. Sie während des Tages auf den Cafe-Rechner laufen zu lassen hat nicht geklappt, da der Weg zum Rechner zumeist durch eine pubertierende Schulklasse versperrt war. Immerhin sorgte sich Atomic-Bomberman um die Sicherheit unserer Rechner während der Nacht: Geheimaufnahmen der Ping-Web-Cam ergaben, daß das Wachpersonal sich während der Nachtschicht eifrig in der Disziplin Netzwerkspiele und Gegner wegbomben geübt hat. Top waren die Anmeldezahlen der diesjährigen Hobbytronic. Vermutlich waren es rund 50 neue Mitglieder.

Kommen wir nun zu den Danksagungen: Carsten Wich gebührt ein Dank für die Organisation. Ich denke er hat es gut gemacht, er sollte sich bloß sein Zahnfleisch wiederbesohlen lassen: Mitunter machte er den Eidnruck er liefe gerade darauf rum. Rolf Hebgen und Sven Rimbach für ihren unermüdlichen Einsatz bei der Werbung neuer Mitglieder, Mobby für den Spruch "Computer sind wie Modelleisenbahnen: Nie ganz fertig, trotzdem machen sie Spaß" und dem UpToDate Computer Club für die Rubrik "Unser Mitglied berichtet" in Ihrer Messezeitung. Danke auch an alle die geholfen haben, diese Messe zu einem Erfolg zu machen.

Ciao
Jochen

hoch

 

 

1995

1996

1997

1998

1999

2000??

 

   
 ansprechpartner

© webmaster@prima.de

   
   

letztes update: 09-Jan-2000